WinMOD-Konfigurationen verbinden die WinMOD-Systeme mit den Automatisierungssystemen verschiedener Hersteller

WinMOD-Konfigurationen

Die WinMOD-Konfigurationen verbinden die WinMOD-Systeme mit den Automatisierungssystemen verschiedener Hersteller. Ihre herausragenden Merkmale sind die Echtzeitperformance, die Kombinierbarkeit und die Skalierbarkeit von kleinen bis großen WinMOD-Projekten.

Die verfügbaren WinMOD-Konfigurationen ermöglichen die Verbindung praktisch aller marktgängigen Automatisierungssysteme (AS). Für einige AS-Produktfamilien sind für unterschiedliche Einsatzbedingungen mehrere Lösungen verfügbar.  Für die Auswahl werden Sie vom WinMOD-Team beraten. Das Ziel bei der Auswahl der WinMOD-Konfigurationen  sind die bestmögliche Performance im Run Modus und die Vermeidung von Softwareänderungen im AS. Soweit wie es für das verbundene AS möglich ist, werden in Kombination zyklische, azyklische und Safety-Signale übertragen.

Konfigurieren der WinMOD-Konfigurationen

Die Verbindung zwischen dem Projekt im AS-System und dem Projekt im WinMOD-System kann mehrere tausend Signale übertragen. Die WinMOD-Konfigurationen bieten zur Unterstützung des Editierens Assistenzfunktionen an. Sie nutzen dabei vorhandene Engineering Daten.

  • aus dem Programmiersystem des AS
  • aus den Planungstools (E-Plan)
  • aus der nutzerspezifischen Datenbankabbildung

Derzeit verfügbare WinMOD-Konfigurationen (Weitere Konfigurationen sind in Vorbereitung)

  • A740 für Automatisierungssysteme mit PROFIBUS DP Multi-Slave-Emulation
  • A750 für SIMATIC S7/ PCS7-Simulation PLCSIM (Nachfolgeprodukt A755)
  • A755 für SIMATIC S7/PCS 7 Simulation für die Remote-Kopplung an S7-PLCSim
  • A756 für SIMATIC S7/PCS 7 Simulation für die Remote-Kopplung an S7-PLCSim Advanced
  • A770 für SIMATIC S7 mit MPI-Kopplung (RS-232 und TCP/IP)
  • A780 für SIMATIC PCS 7/S7 mit PROFIBUS DP & PROFINET-IO
    (Freigabe bis SIMULATIONUnit Version 8.x)
  • A800 für SIMATIC S7-Controller mit PROFINET IO/ PROFIBUS DP
  • B110 für EtherNET/IP-Kopplung für Allen Bradley (Rockwell AS)
  • I200 für TCP/IP-Kopplung für TwinCAT (Beckhoff)
  • I300 für TCP/IP-Kopplung für B&R-Systeme (Steuerungs- und Leitsysteme)
  • X520 für INTERBUS Multi-Slave-Emulation und PC WORX (PHOENIX CONTACT)
  • X620 für Automatisierungssysteme mit Modbus-Kopplung (RS-232 oder RS-485)
  • X620 I/O für Automatisierungssysteme mit variabler I/O-Kopplung über RS-232 oder RS-485
  • X630 für Automatisierungssysteme mit Modbus-Kopplung (TCP/IP)
  • X630 I/O für Automatisierungssysteme mit variabler I/O-Kopplung über Modbus/TCP
  • X640 Konfigurations-Add-On zur Konfiguration X630 für die Modbus/TCP Multi-Slave-Simulation
  • X700 für PROFINET I/O Multi-Device Emulation und PC WORX (PHOENIX CONTACT)
  • Y200 mit DLL Shared Memory für externe Fremdapplikationen
  • Y500 für OPC-Client

Integration der WinMOD-Konfiguration in die Projektabwicklung

Im WinMOD-Projekt entsteht mit den WinMOD-Konfigurationen ein Prozessabbild, das soweit als möglich die Struktur der simulierten Feldgeräte wiedergibt. Im ersten Teil eines WinMOD-Projekts kann jedes Signal in der WinMOD-Systemsoftware  mit einen parametrierbaren WinMOD-Signalelement verbunden werden.  Damit wird der Signalwert visualisierbar und er kann bei entsprechender Einstellung aktiv geforct werden.

Skalierung

WinMOD-Systeme können bei entsprechender Systemausstattung mit mehreren Kommunikationskanälen verbunden werden. Das können gleichartige und auch unterschiedliche WinMOD-Konfigurationen sein. In Kommunikation mit der Skalierbarkeit und der Multiinstanzfähigkeit der WinMOD-Systemsoftware können aufgabenspezifisch sehr komplexe und große WinMOD-Projekte entstehen.

Entwicklung

Die WinMOD-Konfigurationen sind eine Kernkompetenz in der WinMOD-Systemplattform.
Die Entwicklung wird getrieben durch

  • neue neutrale Kommunikationsprofile wie OPC UA, PROFINET via TSN, uvm.
  • neue herstellerspezifische Kommunikation für die virtuelle Inbetriebnahme (z.B. Simulation Unit)
  • neue Möglichkeiten zum Datenaustausch mit den Engineering Tools der AS-Hersteller (z.B. TIA Openness) oder AML gestützter Konfigurationsdaten

Die resultierenden Anforderungen an die Entwicklung bezüglich Machbarkeit, Echtzeitfähigkeit und Performance sind erheblich. Die Auswahl der WinMOD-Konfigurationen für die projektspezifischen Anforderungen sollte in enger Abstimmung mit den WinMOD-Beratern erfolgen, um die Machbarkeit und die Auswahl des besten Konzepts abzusichern.

Die Informationen zu neuen Konfigurationen oder Aktualisierungen erhalten Sie unter dem Menüpunkt Aktuelles. Für weitere Informationen steht Ihnen gern unser WinMOD-Team zur Verfügung.