Broschüren

Seit 1995 sind WinMOD-Systeme für die Qualitätssicherung im Automation-Engineering im Einsatz. Der Softwaretest mit einer virtuellen Peripherie an einem realen Automatisierungssystem (AS) war der erste Anwendungsfall. Für Prozessanlagen entwickelte sich daraus mit einer zunehmenden Simulationstiefe der Factory Acceptance Test (FAT). Das Ergebnis war eine deutlich verbesserte Qualität in der Projektabwicklung.

Seit 2003 wurden die WinMOD-Systeme durch eine 3D Visualisierung und Materialflusssimulation erweitert. Es entstand die erste virtuelle Werkzeugmaschine. Mit einer Co-Simulation für die Robotik wurden 2005 Fertigungszellen für den Karosseriebau in der Automobilindustrie virtuell in Betrieb genommen. Der Begriff „virtuelle Inbetriebnahme“ ist seit dem in der Fabrik Automation etabliert.

Ausgehend von den erreichten Ergebnissen und den gewonnenen Erfahrungen wurde die WinMOD-Systemplattform kontinuierlich weiterentwickelt. Die hochperformante Kommunikation zu den am Markt üblichen Automatisierungssystemen war immer oberstes Ziel. Die Ausweitung der Virtualisierung auf alle Technologien nach dem WinMOD-Konzept hat Synergien geschaffen – bei den Investitionen, bei den Qualifikationen und bei den Nutzungen.

In der aktuellen Ausgabe der WinMOD Summary 2018 sind die erreichten Ergebnisse für Fertigungs- und Prozessanlagen zusammengefasst.

Broschüre: WinMOD Summary 2018

Die Nutzung von Simulationen bei der Anlagenplanung ist seit vielen Jahren ein etablierter Bestandteil der Projektabwicklung für Transportstrecken, Lagersystemen, Kommissionieranlagen, kurz im Bereich Intralogistik. Dabei werden der Anlagenaufbau und grobe Durchsatzanalysen anhand von 3D-Layouts mit Zeitvorgaben erarbeitet.

Allerdings endet die Nutzung sobald die Automatisierung bei der Projektabwicklung ins Spiel kommt. Bei der heutigen Komplexität der Anlagen, dem hohen Automatisierungsgrad und der großen Flexibilität ist der Betrieb am Automatisierungssystem mit den realen Steuerungsabläufen aber unverzichtbar. Nur so lassen sich Zuverlässigkeit, Fehlersicherheit, Durchsatz und Materialflussstrategien realistisch testen und optimieren. Die Lösung ist der „Digitale Zwilling“. Es bedeutet die Kopplung des Automatisierungssystems an eine virtuelle Anlage, die die funktionalen Aspekte vom Antriebsverhalten bis zum 3D Stückgut-Handling beinhaltet. Dies ist auch kein Zukunftsthema mehr, sondern mit dem WinMOD-System seit Jahren gelebte Praxis.

Unsere langjährige Erfahrung hat gezeigt, dass es gerade bei der Automation von Logistikanlagen eine
gute Standardisierung in der Automatisierung gibt, d.h. bei Förderkomponenten, Betriebsmittel-bezeichnungen, Symbolisten usw.. Hier entstehen die virtuellen Anlagen quasi auf „Knopfdruck“ und werden von Anfang an komplett durchgängig genutzt. Selbst wenn die reale Anlage schon läuft, können Prozessoptimierungen, Fehleranalysen oder Strategieanpassungen im Automatisierungssystem zuerst an der virtuellen Anlage durchgespielt werden.

In der aktuellen Ausgabe des WinMOD Special Intralogistics 2018 sind die erreichten Ergebnisse für Anlagen der Intralogistik zusammengefasst.

Broschüre: WinMOD Special Intralogistics 2018

Branchen Prospekte

Die nachfolgende Prospekte zeigen eine Kurzdarstellung von WinMOD-Systemen im Einsatz in  verschiedenen Branchen und stehen Ihnen als Download zur Verfügung.

Prospekt: WinMOD für Prozess Automation
Prospekt: WinMOD für den Maschinenbau
Prospekt: WinMOD für Automotive

Sonderprospekt

WinMOD-FormulaX ist ein Add-On zur Realisierung komplexer mathematischer, physikalischer, digitaler und logischer Formeln in der WinMOD-Systemsoftware. Der nachfolgende Sonderprospekt beiinhaltet weitere Informationen und steht Ihnen als Download zur Verfügung.

Prospekt: WinMOD-FormulaX